Drie jubilarissen op de binnenplaats achter
het kantoor: v.l.n.r. Hendrik Prinssen,
Willem Metsemakers en Max Bittner (foto 1931).
Brief van collega Michael Maarschalkerweerd
Pijpenmakerij (eerste helft 20ste eeuw)
Prijslijst van orgelonderdelen (ca. 1900)

Verschueren Orgelbouw

1891 gründete Leon Verschueren (1866-1957) in Heythuysen einen Orgelbaubetrieb. Zunächst wurden hier Orgelteile hergestellt, aber schon bald befasste man sich mit dem Bau kompletter Instrumente. Die ersten Orgeln wurden noch mechanisch gebaut, einige Jahre später dann mit pneumatischer Traktur.

Von 1904 bis 1955 war der deutsche Orgelbauer Max Bittner im Betrieb tätig. Er führte deutsch- spätromantische Stilelemente ein, die sich unverkennbar in den Instrumenten von Velp und Gulpen widerspiegeln.

Ab etwa 1920 waren bereits vier Söhne van Léon II im Betrieb tätig. Léon II (1903-1986) hatte die Betriebsleitung inne. Emile (1909-1985) leitete die Filiale in Tongeren (B). Ton (1911-1972) übernahm die Buchhaltung und den Übersee- Export. Frans (1914-1986) leitete die Pfeifenwerkstatt und die Intonationsabteilung.

Schon vor dem zweiten Weltkrieg machte sich der Einfluss der “Orgelbewegung” bemerkbar. Dieser Einfluss ist deutlich bei den Instrumenten der 1930-ger und1940-ger Jahren zu erkennen. Nach diesen Prinzipien wurde die bisher größte Orgel aus dem Hause Verschueren in der Catharinakerk in Eindhoven (III P, 76 Register) gebaut.

In dem Zeitraum von 1948-1969 arbeitete der französische Intonateur Henri Grados (ausgebildet bei Cavaille-Coll/Convers) in Heythuysen.  Dies hatte zur Folge, dass im Hause im Bereich französischer Zungenwerke eine große Erfahrung angesammelt wurde.

Ab 1953 wurde wieder mit dem Bau mechanischer Orgeln in Heythuysen begonnen, und ab den sechziger Jahren entstanden dann Instrumente mit neo-barockem Charakter in u.a. de Lier, Vredeskerk (1966), Krefeld, Liebfrauenkirche (1966), den Haag, Laakkerk (1967) en Maastricht, Johannes Bosco-kerk (1967).

Von 1977 bis 2010 wurde der Betrieb von der dritten Generation Verschueren von Leon III, Sohn von Frans Verschueren geleitet. Unter seiner Leitung wurde Anschluss an den historischen Orgelbau gesucht. Auf der Basis von Restaurierungen von Restaurierungen in Gronsveld und Helmond wurden neue Instrumente im historisierenden Sinne gebaut. Ab der Mitte der achtziger Jahre wurden tonangebende Instrumente in Niederland, Belgien, Deutschland, Finnland, Italien, Norwegen, Österreich und Schweden gebaut. Verschueren Orgelbouw B.V  ist seit dieser Zeit eines der führenden, international agierenden Unternehmen in den Niederlanden. Königin Beatrix hat daher diese Bedeutung durch die Zuerkennung des Prädikates “Bij Koninklijke Beschikking Hofleverancier” unterstrichen.

Seit dem 1. November 2010 ist das Eigentum des Orgelbaubetriebes an die Stiftung Verschueren Orgelbouw Heythuysen übertragen worden. Johan Zoutendijk ist seitdem als Direktor angestellt unterstützt wird er durch artistic manager Matthias Wagner und weiterhin durch ein erfahrenes Managementteam. Man kann auf den Einsatz der Kenntnis und des Engagements dieses Teams zählen. Verschueren Orgelbouw Heythuysen B.V. liefert Maßarbeit und steht für Qualität, Fachmanschaft und Know-how.

 

Hofleverancier

Hofleverancier

Het predicaat Hofleverancier is in 1815 ingevoerd door Koning Willem I en is samen met het predicaat Koninklijk (1806) één van de oudste Koninklijke onderscheidingen van ons land. Dit predicaat geeft bedrijven het recht om het Koninklijk Wapen te voeren, met de toevoeging “Bij Koninklijke Beschikking Hofleverancier”.

Hare Majesteit de Koningin kan het predicaat Hofleverancier toekennen aan kleine en middelgrote Nederlandse ondernemingen die een vooraanstaande plaats innemen in de regio en in de branche. De bedrijven moeten minimaal honderd jaar oud zijn en de ondernemer(s) van onbesproken gedrag. Op dit moment mogen 383 bedrijven zich Hofleverancier noemen.

De toekenning van het predicaat Hofleverancier is een prerogatief van de Koningin en is in 1987 (opnieuw) geregeld in een Koninklijke Beschikking. Het recht wordt toegekend voor een periode van ten hoogste 25 jaar, waarna de gerechtigde aan Hare Majesteit de Koningin bestendiging kan vragen. Een (voorafgaand) verzoek om bestendiging is ook nodig, wanneer het eigendom of de feitelijke structuur van de gerechtigde veranderen. Toekenning vindt in de regel plaats ter gelegenheid van een bijzonder jubileum, bijvoorbeeld bij het 100, 125 of 150-jarig bestaan of bij een zeer bijzondere gebeurtenis in het bedrijf. De aanvraagprocedure start minimaal een jaar vooraf bij de burgemeester van de plaats waar de ondernemening is gevestigd.